R2D: Duell – Enemy at the Podium

Das waren sie also, die beiden inszenierten Fernsehdebatten der relevanten Deutschen Parteien.

Im Vorfeld wurde viel Wind darum gemacht, wer schlägt wen, wer wird welche Attacken fahren. Am Ende redet Deutschland über Stefan Raab, und Merkels Halskette. Zugegeben Raab hat auch mich überrascht, wenn ich es auch anfangs ein wenig nervig fand dass er Merkel ständig ins Wort gefallen ist. Aber so ist es in Deutschland halt, die tolle Kette hatte binnen weniger Minuten einen Twitteraccount, und die Lachnummer war kreiert. Twitter war übrigens während dem Duell sehr interessant, vor allem die eingefleischte Netzgemeinde wachte spätestens beim Thema NSA auf und lief auf Hochtouren. Ohne das Thema jetzt wieder anzuschneiden würde ich mir manchmal wünschen dass die Internetbewohner sich manchmal bei anderen, teils noch relevanteren Themen, genauso aufregen würde. Zwar könnte das Niveau auch hier höher sein, aber in jedem Fall sind die meisten User doch anscheinend über dieses Thema besser informiert als der gängige Kneipenstammtisch wenn es um die Eurokrise geht. Und so schlugen die beiden mit Floskeln auf einander, und am Ende war jeder enttäuscht dass es so langweilig war. Zeitsprung 24h weiter, der Dreikampf der „kleinen“ Parteien. Hier war es lebhafter als den Moderatoren lieb war. Heftige Angriffe, wechselnde Allianzen: der gemeinsame Gegner: eine große Koalition. Man fiel sich gegenseitig ins Wort, beschimpfte sich als Lügner und die Moderatoren verblassten zu Statisten im etwas seltsamen Setting, einer alten Fabrikhalle. Nun dachte ich, endlich mal Emotionen. Keine zamen Puppen wie gestern, hier sieht man wahrlich die Persönlichkeiten der Kandidaten. Trittin grinst meist arrogant und schüttelt allwissend den Kopf, Brüderle gibt sich als Teddybär der oft schneller redet als er denkt und Gysi wie erwartet den Wut-zwerg, der seine Unwissenheit über wirtschaftliche Abläufe versucht als Stärke auszuspielen.

Fußball vs. der Rest

Und wir wären wieder beim Thema. Nach der WM vor zwei Jahren, der Frauen-WM letztes Jahr kommt nun wieder eine EM. Dies zusätzlich zur Bundesliga, der Champions Leaque, dem DFB-Pokal und dem Europapokal (ich habe einige Fußballfans als Kollegen). Mit anderen Worten, an Veranstaltungen rund um den schwarzweißen Ball hapert es uns wirklich nicht. Ich persönlich habe mit Fußball nichts am Hut, bis auf das ein oder andere Länderspiel welches wir gucken wenn wir nichts besseres zu tun haben vermeide ich hier jedweden Kontakt, ich habe keine Ahnung von Abseits, welcher Spieler mal bei welchem Verein gespielt hat oder warum der Torwart den Ball manchmal nicht anfassen darf.

Ist aber ja auch nicht schlimm, ich habe dafür andere Dinge die mich sehr interessieren und bei denen ich sehr leidenschaftlich dabei bin. Zum Beispiel Formel 1, Star Trek, Filme und solche Dinge.

ACTA – HR1 hat geantwortet

Am Sonntag habe ich eine eMail an HR1 geschickt um meinen Unmut über dürftige Berichterstattung der Demos zum Ausdruck zu bringen. (Den Brief findet ihr hier.) Heute habe ich eine Antwort auf meine eMail bekommen. Sehr schnell also, so muss das sein. Unter der Mail von Herrn Unrath findet ihr auch gleich meine Antwort darauf.

Lieber Herr Uhrig,

ACTA- Meine eMail an HR1

Nachdem mir gestern auffiel dass mein Lieblingssender HR1 so gut wie gar nicht über die ACTA Demo in FFM berichtete, habe ich denen mal eine eMail geschrieben. Vielleicht sollten wir nicht nur den Politikern sondern auch den hiesigen „Nachrichtenbringern“ mal klar machen was wir von der ganzen Sache halten. Hier insbesondere von der dünnen Berichterstattung:

Liebes HR1-Team,

ACTA – R2D: Medien heute – ACTA, Wulff, Griechenland und Dschungelcamp

Was in den letzten Monaten in den Medien abgeht sollte jeden normal denkenden Menschen die Tränen in die Nase treiben. Da mir das langsam auf den Keks geht hier mal ein kleiner ironischer Aufsatz über Medien heute.

Was sind die Medien nicht für eine tolle Einrichtung.